Die Empfänger

Das Mädchen mit den vielen Namen

Pema kam erst vor kurzem aus Tibet nach München. Sich hier zurecht zu finden, ist für sie schwer – sie ist Autistin. VON MONIKA MAIER-ALBANG Es ist kühl im Zimmer, aber Pema sitzt in Unterwäsche auf der Matratze. Sie nimmt eine hölzerne Eisenbahnschiene aus der Plastikwanne, dann noch eine, und noch eine. Immer drei müssen […]

Weiter lesen

Weg mit den Vorurteilen

Das Projekt „zusammenWachsen“ bringt Flüchtlinge mit jungen Münchnern in Kontakt – aber Geld für Ausflüge fehlt. VON PHILIPP KREITER München – Voneinander lernen statt dem anderen etwas vorzuschreiben, das war die Idee, die Thomas Steingasser, 23, mit einigen Freunden vor zwei Jahren hatte. Damals hatte die Flüchtlingskrise noch nicht das mediale Interesse auf sich gezogen […]

Weiter lesen

Neue Hoffnung

Die Syrerin Raghad wurde von einer Bombe verletzt, Mutter und Bruder trugen sie bis nach Deutschland. Sie braucht einen Arzt. Marie leidet an Mukoviszidose, ihr würde eine größere Wohnung gut tun. VON MONIKA MAIER-ALBANG Es fällt Raghad bis heute nicht leicht, zu erzählen, was da passiert ist an diesem Tag, der ihr Leben verändern sollte. […]

Weiter lesen

„Das Leid der Kinder macht sie hilflos“

Familie im Ungleichgewicht: Psychologe Walther Stamm von der Kinderklinik Schwabing betreut Angehörige. INTERVIEW: SVEN LOERZER   München – Familien mit behinderten oder chronisch kranken Kindern haben es nicht leicht: Der Diplom-Psychologe Walther Stamm, der den psychosozialen Dienst der Kinderonkologie der Schwabinger Kinderklinik leitet, kennt die Nöte. SZ: Wie gehen Eltern damit um, wenn sie erfahren, […]

Weiter lesen

Zeit schenken und zuhören

Ehrenamtliche Mitarbeiter des Kinder- und Jugendhospizdienstes der Malteser helfen Familien in schwerer Zeit. Offenheit, Menschenliebe und Toleranz sind Grundvoraussetzung. VON CLAUDIA WESSEL „Bitte stört mich nicht mehr“, sagte Celine (Name geändert). „Wenn ihr mich stört, geht das helle Licht immer weg, und dann dauert es so lange, bis es wieder kommt.“ Celine war damals sechs […]

Weiter lesen

Kein Geld zum Heizen

Spenden von SZ-Lesern helfen in Not geratenen Menschen, jungen wie alten, denen es an den nötigsten Dingen fehlt. Zudem erleichtern sie Wohlfahrtsverbänden die tägliche Arbeit. VON GUDRUN REGELEIN Freising – Ohne den Kleinbus, den sich die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Freising auch dank einer Spende des SZ-Adventskalenders in Höhe von 10 000 Euro im Frühjahr anschaffen konnte, […]

Weiter lesen

Kleinbeträge zum Überleben

Das Sozialamt Puchheim erhält für Notfälle Geld vom SZ-Hilfswerk. Die Auszahlung wird in Listen dokumentiert. Sie belegen, wie der Adventskalender wirkt und wie nötig er ist. VON GERHARD EISENKOLB Puchheim – Der SZ-Adventskalender hilft auf vielfältige Weise. Durch die Unterstützung von sozialen Einrichtungen wie dem Alveni-Jugendhaus der Caritas in Fürstenfeldbruck, durch Einzelfallhilfen, wie sie den […]

Weiter lesen

Mehr Wärme auf dem letzten Weg

Im Klinikum Großhadern hat das erste Kinderpalliativzentrum in Bayern eröffnet. Ziel ist es, den kleinen todkranken Patienten gemeinsam mit ihren Familien möglichst viel Empathie und Freiraum zu bieten VON CHRISTIAN KRÜGEL Alles begann mit Nora. Das Mädchen war schwer an Leukämie erkrankt, musste wochenlang abgeschirmt auf der Intensivstation im Klinikum Großhadern liegen und stellte irgendwann […]

Weiter lesen

Die Angst, krank zu werden

Die Angst, krank zu werden

Ilga T. ernährt ihre drei Kinder, indem sie rund um die Uhr putzen geht – jetzt will sie eine Ausbildung zur Pflegediensthelferin machen München – Ilga T. kam zum ersten Mal nach Deutschland als Au-pair. Sie war noch nicht volljährig damals und teilte den Traum vieler junger Frauen aus dem Baltikum: Sprachen lernen, Geld verdienen, […]

Weiter lesen

„Ein bisserl was geht immer“

„Ein bisserl was geht immer“

Die Sozialpädagogin Elisabeth Heinz von der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle in Unterschleißheim versucht, die Not von Menschen zu lindern, denen wegen ihrer Raten am Monatsende kein Geld zum Leben bleibt. Oft sind kreative Ideen gefragt, um Gläubiger zu besänftigen Muss ich jetzt ins Gefängnis?“ Diese Fragen stellten viele ihrer Klienten zu Beginn des Beratungsgesprächs, berichtet Elisabeth […]

Weiter lesen
Per Überweisung spenden:
Der SZ-Adventskalender für gute Werke auf Facebook
So erreichen Sie uns:
Mail:
adventskalender@sueddeutsche.de
Telefon:
089/2183-586 oder -556
Hausanschrift:
SZ-Adventskalender Anita Niedermeier Hultschiner Straße 8 81677 München